Tipps

Hier werden wir allerhand Tipps & Tricks zum Verreisen einstellen.

Planung ist Alles

Wenn man schon eine längere Fahrt auf sich nimmt, so zum Beispiel in die USA, braucht es schon eine größere Vorbereitung. Allein schon die Streckenplanung benötigt doch einiges an Zeit und Aufwand um sich darüber einig zu werden, was man überhaupt dort machen “könnte”. Wo es sich lohnt hinzufahren oder auch wann man vor Ort sein muß. Was dann davon übrig bleibt, aus Zeitgründen, steht nochmals auf einem ganz anderen Blatt.

Allgemeines

Vorweg gleich mal ein paar Tipps im allgemeinen:

1. Das meiste, das eingepackt wird, braucht man sowieso nicht.

2. Das was man doch bräuchte, vergisst man sowieso mitzunehmen 😉

3. An genügend Fotozubehör denken (Ersatzakkus!!)

Ausrüstung

Schuhwerk

Ganz generell sollte man gerade hier auf Qualität achten. Denn nichts ist ärgerlicher, als das mitten wärend der schönen Wanderung zum lang ersehnten Naturspektakel sich mit einem Mal die Schuhe auflösen und es wenigstens 3km zurück zum Auto sind und man sonst mitten in der Wildnis steht. Da sind wir froh, entsprechend gute Wanderstiefel zu haben, die sich durch einen enormen Tragekomfort und Haltbarkeit auszeichnen. Manche schöne Strecke ist dann halt doch nicht für Flip-Flops geeignet, wie macher Tourist schon schmerzlich festgestellt hat ;).

Rucksack

Wir haben uns vor in etwa 10 Jahre jeweils einen guten Rucksack in Tagestourengröße geholt (von Deuter). Inzwischen haben sie zwar durch den alltäglichen und damit tatsächlich täglichen Einsatz deutliche Gebrauchsspuren, doch hat sich die Investition sehr gelohnt – so lange hatte sonst noch kein Rucksack gehalten gehabt. Unser Modell hat auch den Vorteil, das es von der Größe her als noch als Handgepäckstück im Flugzeug durchzugeht, was auf Reisen einfach praktisch ist.

Da sollte man nicht unbedingt ein billiges Nonamemodell nehmen, schließlich braucht es bei längeren Touren auch einen entsprechenden Tragekomfrot (Riemenbreite z.B.).

Foto- & Videoausrüstung

Heutzutage hat man doch eher mehr denn weniger elektronische Geräte jedweder Art mit dabei – insbesondere fürs Fotografieren. Da macht sich immer auch ein mitgebrachter schlanker Laptop sehr gut, auf den sich dann am Abend die Schnappschüsse des Tages schon einmal Sichten und grob aussortieren lassen. Auch ein idealer Zeitpunkt um Stichwörter für die Fotos zu vergeben – denn jetzt hat man noch frisch im Kopf, was es eigentlich gewesen ist 😉 .

Sehr nützlicdh kann an dieser Stelle auch noch eine kleine externe 2,5″ Festplatte mit USB Anschluss sein, um die Fotos aufzunehmen. Beispielsweise dieses gute Stück hier, eine Intenso Memory Station 1TB.

Vorbereitung

Etwas was sich im Verlauf der Reise als sehr wichtig entpuppen wird, ist die ausführliche Vorbereitung. Sei es auch nur um zu wissen, zu welcher Tageszeit die kleine Kapelle in der Schlucht überhaupt Sonnenstrahlen abbekommt und wann sich das fotografieren somit “lohnt”. Dies ist durch nichts zu ersezten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.